Werdegang

01.01.1949

Gründung der Firma "WERNER LANGER METALLWAREN" durch Werner Langer und seine Ehefrau Alice

Gründung der Firma "WERNER LANGER METALLWAREN" durch Werner Langer und seine Ehefrau Alice.
Produziert werden Modellzeichen für den Gießereibedarf mit selbstgebauten Pressen sowie Schmuckwaren.

31.05.1951

Kauf eines Grundstückes in Berge mit Bebauung der ersten eigenen Werkstatt.

1964

Beginn der Produktion von Kunststoffteilen. Die erste Maschine ist eine Arburg C4b. 300 kg Kunststoffgranulat werden für Buchstaben und Dübel bestellt. Des weiteren werden Kunststoffteile für die Leuchten-Industrie gefertigt.

01.01.1973

Teile der Produktion von Kunststoffartikeln werden ins benachbarte Eslohe-Bremke verlegt. Noch im Laufe des Jahres wird dort für die Produktion von Kunststoffteilen ein Anbau errichtet.

08.10.1975

Aus bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen wurde durch die Stadt Meschede ein Gewerbegebiet ausgewiesen. Die Chance wurde genutzt und ein Grundstück mit 12.500 m² erworben.

14.10.1976

Luftbild Langer Kunststofftechnik

Der erste Bauabschnitt "Auf dem Lohnsberg" ist fertiggestellt. Nach und nach folgen sieben weitere Bauabschnitte.

01.08.1985

Der Zweigbetrieb in Eslohe-Bremke wird aufgegeben und zurück nach Berge verlegt.

16.08.1996

Erstmalige Zertifizierung nach DIN EN ISO 9002.

2000

Starker Rückgang im Geschäft mit Zubehörteilen für die Wohnraumleuchten. Dieser Rückgang setzt sich in den nachfolgenden Jahren fort, da die Wohnraumleuchtenhersteller ihre Produktion nach China verlagern.

2003

Entwicklung und Fertigung der ersten Bremsrollengetriebe für Palettenfließlager. Es folgen in den nächsten Jahren weitere Kunden für diese Produkte.

2005

Einführung von neuen Werkzeugen für Hutschienengehäuse. Mit diesen Werkzeugen lassen sich kostengünstig Varianten von Normgehäusen herstellen.

2007

Anschaffung einer 5-Achs-Fräsmaschine. Mit Hilfe dieser Maschine können komplexere und genauere Werkzeuge für die Kunststoffproduktion hergestellt werden.

2012

„familienfreundliches Unternehmen im Hochsauerlandkreis

Zertifizierung als „familienfreundliches Unternehmen im Hochsauerlandkreis“

Die heutige Situation

Die WERNER LANGER GmbH &Co. KG stellt sich als ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen dar. 100 Mitarbeiter produzieren heute im 3-Schicht-Betrieb auf einer Fläche von rd. 8.000 m2 etwa 6.000 verschiedene technische Kunststoffteile.

Wir entwickeln Werte für unsere Kunden. Als kompetenter Partner für Kunststoffverarbeitung bieten wir unseren Kunden individuelle und komplexe Lösungen entlang der Wertschöpfungskette an. Wir begleiten die Projekte von der Entwicklung über Konstruktion und Werkzeugbau bis zum fertigen Produkt. Der Kunde nennt seine Anforderungen, wir bieten die Lösung.

Damit hat sich das Unternehmen zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor der Stadt Meschede entwickelt. Die schon seit Jahren formulierte Firmenphilosophie - Kompetenz in Kunststoff, von der Idee bis zur Serie - hat dem Unternehmen einen hervorragenden Ruf eingebracht. Das heutige Schlagwort von der "Just-in-Time" Lieferung wird bei uns schon seit der Firmengründung praktiziert und ist daher für uns nichts Neues. 

Nach wie vor ist die Entwicklung neuer und die Verbesserung bestehender Produktionsverfahren und Produktionsabläufe ein wesentlicher Schwerpunkt der Unternehmensstrategie. Die technische Ausstattung des Unternehmens ist auf dem höchsten Niveau. Sowohl in der Kunststoff-Produktion, als auch im Werkzeugbau werden modernste Maschinen mit aktuellen Produktionsverfahren eingesetzt. Im Bereich der Produktion sind wir durch fortlaufende Modernisierung und Automation in der Lage, ein Vielfaches der Ausbringungsmenge gegenüber noch vor einigen Jahren zu erreichen, ohne uns personell weiter zu verstärken.

 

Unternehmensprofil

Gründungsjahr: 1949

Mitarbeiter: 100

Zertifizierung: DIN EN ISO 9001 : 2008 TÜV CERT

Leistungsumfang:

1. Konstruktion von Produkten und Spritzgießwerkzeugen
Im CAD - CAM-Bereich setzen wir die vollständig durchgängige Lösung Siemens PLM NX ® ein. Zur Berechnung des Füllverhaltens der Kunststoffteile arbeiten wir mit MoldFlow Advisor ® .

2. Werkzeugbau
Präzisionsmaschinen wie CNC-gesteuerte und manuelle Fräsmaschinen mit bis zu 5 Achsen, Tuschierpresse, Draht- u. Senkerodiermaschinen, Schleifmaschinen, usw. sind im modernen Werkzeugbau mittlerweile Standard.

3. Produktion
40 Spritzgussmaschinen von 150kN bis 5.000kN, zu einem großen Teil ausgerüstet mit Handling-Geräten bzw. CNC-gesteuerten Zuführ- und Entnahmeautomaten und 2K-Spritzgussverarbeitung gewährleisten ein breites Produktionsspektrum. Nachbearbeitung, Ultraschallschweißen, Sieb- und Tampondruck, Montage, Konfektionierung und Logistikleistungen runden das Leistungsangebot ab.

4. Qualitätsprüfung
Die Qualitätsansprüche werden von unseren Kunden vorgegeben. Wir halten Sie ein! Wir sind zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2008 TÜV CERT Link Zertifikat
Wir sind in der Lage folgende Qualitäts-Prüfungen bei uns durchzuführen:

  • Glühdrahtprüfung nach EN 60695 Teil 2 / VDE 0471 Teil 2
  • MFI Messung gemäß DIN ISO 1133 ( DIN 53735)
  • Feuchtemessung mittels Infrarottrocknung
  • Farbvergleichsmessung
  • Oberflächenrauhigkeitsmessung
  • Kugeldruckprüfung
  • Ermittlung thermischer Beanspruchung
  • Shore A und D Messung


5. Spezielle Dienstleistungen

Bereits im Vorfeld der Werkzeugerstellung kann die Zusammenarbeit beginnen: Produktentwicklung im Hinblick auf rationellste Fertigung; und danach geht die Betreuung weiter: Einlagerung der Werkzeuge und mögliche Lagerhaltung von Standardteilen. Selbstverständlich bieten wir auch die Montage von Baugruppen an. Dies geschieht je nach Teil und Anforderung in unserem Haus, in Integrationswerkstätten oder bei externen Dienstleistern.

Ausbildung

Um der Jugend eine Chance zu geben und auch in Zukunft qualifizierte Mitarbeiter zu haben bilden wir in folgenden Berufen aus:

  • Industriekaufmann / -kauffrau

Industriekaufleute sind die „Allrounder“ im Unternehmen. Egal ob Einkauf, Verkauf, Personalwesen, Finanzbuchhaltung, Marketing oder Organisation, Industriekaufleute werden in allen Bereichen eingesetzt und durchlaufen daher im Rahmen ihrer Ausbildung alle oben genannten Abteilungen.

Mehr Informationen http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=7965

  • Werkzeugmechaniker(in) / Formentechnik

Dieser Beruf wird auch als Werkzeugmacher bezeichnet. Die Ausbildung ist selbstverständlich für Frauen wie für Männer gleich geeignet. Sie arbeiten mit modernsten Maschinen auf 0,01 Millimeter genau. Der Computer ist aus diesem Beruf nicht mehr wegzudenken. Aber auch handwerklich müssen Werkzeugmacher geschickt sein. Als Teamarbeiter arbeiten sie mit Kollegen und Konstrukteuren zusammen an den Werkzeugen, aus denen später die Kunststoffteile kommen.

Mehr Informationen http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=29051

  • Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik

In der Umgangssprache spricht man vom Kunststoffformgeber. Sie sind verantwortlich für einen reibungslosen Produktionsprozess,  richten Maschinen ein, organisieren und überwachen die Produktion, orten und beheben Störungen und führen die Qualitätskontrollen durch.

Neben technischen und mechanischen Einblicken bekommen sie ein breites Wissen über die einzelnen Kunststoffe und ihre chemischen Eigenschaften.

Mehr Informationen http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=1208

  • Technische/r Produktdesigner/-in

Produktdesigner erstellen mit Hilfe des Computers 3D-Datensätze und Zeichnungen von Produkten, die später als Fertigteile unser Unternehmen verlassen. Sie bereiten die Produktion vor und stimmen die Kundenwünsche mit den Möglichkeiten des Kunststoffs und des Werkzeugbaus ab. Anschließend kontrollieren und beurteilen  sie die Arbeitsergebnisse.

Mehr Informationen http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=90588

  • Fachkraft für Lagerlogistik

Die Fachkraft für Lagerlogistik weiß nicht nur wo alles im Lager liegt, sondern auch wie ein gut organisierter Arbeitsablauf und Tourenplan erfolgt. Dieser Beruf ist eine anspruchsvolle und noch sehr junge Ausbildung, die aus dem Handelsfachpacker hervorgegangen ist.

Mehr Informationen http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/start?dest=profession&prof-id=27448